Schulkonzept

Das MWG sieht seine zentrale Bildungs- und Erziehungsaufgabe darin, seinen Schülerinnen und Schülern fachliche und personale Qualifikationen zu vermitteln, damit sie die vielfältigen Anforderungen in Ausbildung, Studium und Beruf erfolgreich meistern und ihre Zukunft in unserer technologie- und kommunikationsbasierten Gesellschaft als mündige Bürgerinnen und Bürger aktiv gestalten können. Das notwendige Fundament bilden hierzu die traditionellen gymnasialen Fächer der Gesellschafts- und Naturwissenschaften, der Mathematik sowie der Sprachen. Zusammen mit den Fächern Sport, Kunst und Musik, Religion und Philosophie knüpfen diese Fächer an die europäische Geistestradition an und führen diese weiter. Das MWG setzt zusätzlich besondere fachliche Schwerpunkte als bilinguale und MINT-EC-Schule.

Grundvoraussetzung erfolgreicher Bildung und Erziehung ist dabei für uns ein ganzheitlicher pädagogischer Ansatz in enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit den Eltern und Erziehungsberechtigten unserer Schülerinnen und Schüler. Unser Leitbild gibt hierzu Orientierung. Gegenseitiger Respekt und Toleranz bestimmen das tägliche Miteinander. Von Beginn an legen wir am MWG großen Wert auf eine Arbeitsatmosphäre, in der unsere Schülerinnen und Schüler sich wohl fühlen und zu Leistungen ermutigt werden.

1. Fähigkeiten entwickeln – Talente fördern

Der Erprobungsstufe kommt am MWG eine herausgehobene Bedeutung zu. Mit dem Konzept des sanften Übergangs gehen wir in den Klassen 5 und 6 auf die Vorerfahrungen unserer neuen Schülerinnen und Schüler ein. Bereits vor dem ersten Schultag begegnen die Kinder am Kennenlernnachmittag ihren neuen Mitschülerinnen und Mitschülern sowie ihrem Klassenleitungsteam und den Klassenpaten. Während der gesamten Sekundarstufe I begleitet ein Team aus zwei Klassenlehrerinnen und -lehrern die Schülerinnen und Schüler und unterstützt ihre Entwicklung individuell zusammen mit den anderen in der Klasse unterrichtenden Lehrkräften; sie achten gemeinsam darauf, Stärken und Schwächen frühzeitig zu erkennen und individuell zu fördern; Eltern erfahren eine optimale Beratung und haben jederzeit kompetente Ansprechpartnerinnen und -partner.

In der ersten Schulwoche wechseln sich Fachunterricht und pädagogische Einheiten ab. Erste Bausteine des „Lernen Lernens“ sowie das Modul „MWG meets Schul-Cloud“ leiten unsere Schülerinnen und Schüler von Beginn zu eigenständigem und effektivem Lernen an. Über regelmäßige Klassenleitungsstunden und Klassenratssitzungen in jeder Jahrgangsstufe der Sekundarstufe I fördern und unterstützen wir gezielt das Miteinander im Unterricht und in den Pausen. Lernzeiten, Lernstudios und individuelle Förderung führen systematisch zum selbständigen gymnasialen Lernen hin. In Arbeitsgemeinschaften gehen die Schülerinnen und Schüler ihren Begabungen und Neigungen nach.

Entscheidend trägt zu diesem Konzept bei, dass die Kinder bis zur Klasse 7 in der „ISA“ unterrichtet werden. Mit der „ISA“ verfügt die Schule über ein Gebäude, in dem sich die Schülerinnen und Schüler der Anfangsklassen in einem überschaubaren Umfeld schnell an die neue Schule gewöhnen. Erst mit Beginn der Klasse 8 erfolgt der Wechsel an die „ROSA“. Auch in der „ISA“ finden die Schülerinnen und Schüler neben ihrem Klassenraum alle Fachräume (Biologie, Chemie, Physik, Informatik, Musik), die Sporthalle, eine Schülerbibliothek sowie einen altersgerecht gestalteten Schulhof mit Aktiv- und Ruhezonen. Daneben verfügt die „ISA“ über eine Cafeteria, Freizeit-, Ruhe- und Arbeitsräume.

2. Sprachen beherrschen – Kulturen verstehen

Das MWG führte 1972 als erstes Gymnasium in NRW mit dem bilingualen Bildungsgang ein Sprachenlernkonzept mit der Zielsprache Englisch ein. Dieses zukunftsweisende Modell ist europaweit anerkannt und wird am MWG ständig weiterentwickelt. Erweiterter Englischunterricht in den Klassen 5 und 6 ist Voraussetzung für die Teilnahme am bilingualen Sachfachunterricht ab Klasse 7, der durchgängig bis zur Klasse 10 belegt wird. Die Schülerinnen und Schüler besitzen am Ende der Sekundarstufe I weit überdurchschnittliche sprachliche Kenntnisse und Fähigkeiten in der englischen Sprache. Die Ausbildung im bilingualen Bildungsgang wird unterstützt durch die Teilnahme an englischsprachigen Projekten und Austauschprogrammen. Die bilinguale Ausbildung kann in der Oberstufe fortgesetzt und mit einem bilingualen Abitur abgeschlossen werden.

Auch die Schülerinnen und Schüler, die den nicht-bilingualen Zweig des MWG besuchen, profitieren von der fundierten Fremdsprachenausbildung, nehmen an englischsprachigen Austauschmaßnahmen und Projekten gleichermaßen teil und erwerben so ebenfalls sichere Englischkenntnisse.

Das MWG bereitet interessierte Schülerinnen und Schüler auf den zusätzlichen Erwerb anerkannter Sprachzertifikate vor:

  • Englischzertifikat Cambridge
  • Exzellenzlabel Certilingua
  • Französischzertifikat Delf scolaire
  • Spanischzertifikat DELE

3. Technologien durchschauen – Medien nutzen

Als zertifizierte MINT-EC-Schule legt das MWG auch einen besonderen Schwerpunkt auf digitale Technologien. Schon in den Klassen 5 und 6 steht für die Schülerinnen und Schüler Informatik auf dem Stundenplan. Über AG-Angebote an den Nachmittagen und den Wahlpflichtbereich der Mittelstufe können sie das Fach bis zur Oberstufe wählen und auch die Abiturprüfung im Grund- oder Leistungskurs hier ablegen. Unterrichtet wird in gut ausgestatteten Computerräumen, wo u. a. Roboter programmiert werden. Außerdem nehmen wir regelmäßig an Informatik-Wettbewerben teil.

Technologien spielen auch in anderen Bereichen eine wichtige Rolle. In den Projektkursen Chemie /Physik oder Mathematik/Informatik wenden die Schülerinnen und Schüler digitale Technologien an, um ihre Projekte zu verwirklichen. Die drei Computerräume sowie drei iPad-Koffer werden darüber hinaus von allen Fächern intensiv genutzt, um im Internet zu recherchieren, Projekte vorzubereiten, Kontakt zu unseren Partnerschulen in Frankreich, den Niederlanden und Schweden zu halten. Die verantwortungsbewusste Nutzung des Internets und der sozialen Medien gehört zur medienpädagogischen Ausbildung in der Schule genauso wie die Auseinandersetzung mit Film und Fernsehen. Und erstmalig startet im Schuljahr 2021/22 ein iPad-Pilot-Projekt in der Jahrgangsstufe 7.

4. Traditionen bewahren – Zukunft gestalten

Zukunftsweisende Ideen und Vorstellungen der Schulgründerin Maria Wächtler prägen die Schule seit 1896. Jahrzehntelang der revolutionären Idee der gymnasialen Mädchenbildung verpflichtet, öffnete sich die Schule in den siebziger Jahren allen Kindern, die sich in ihrer Unterschiedlichkeit ergänzen und bereichern.

Das breitgefächerte Angebot im Wahlpflichtbereich der Mittelstufe – Informatik, Naturwissenschaften,
Kunst-Sozialwissenschaften, Spanisch, Europa on Stage – bereitet die Schülerinnen und Schüler auf die Schwerpunktsetzung in der Sekundarstufe II optimal vor. Die Kooperation mit dem unmittelbar benachbarten Helmholtz-Gymnasium ermöglicht ein breites Fächerangebot in der Oberstufe und damit eine individuelle Schwerpunktsetzung. Die Förderangebote der Schule richten sich gleichermaßen an leistungsstarke und leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen.

So können interessierte Schülerinnen und Schüler an zahlreichen Wettbewerben z. B. im MINT-Bereich oder in den Sprachen teilnehmen und haben die Möglichkeit, parallel zum Unterricht an einem Frühstudium an verschiedenen Hochschulen teilzunehmen.

5. Sozial handeln – Verantwortung übernehmen

Das MWG nutzt die besonderen Möglichkeiten des Ganztags, um die fachliche Ausbildung mit der Persönlichkeitsentwicklung zu verknüpfen. Kommen im Fachunterricht und in den Lernzeiten bzw. Lernstudios besonders Motivation, Neugier, Anstrengungsbereitschaft, die Übernahme von Selbstverantwortung für die Entwicklung der eigenen Fähigkeiten und Ziele zum Tragen, so tritt in der Mittagspause und den AG-Bereichen die Übung von Team- und Kritikfähigkeit, Toleranz, Zivilcourage und Wertschätzung in den Vordergrund. Das von Eltern, Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern gemeinsam entwickelte Leitbild sowie das Sozialcurriculum unterstützen und leiten diese Entwicklung. Die Zertifizierung als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ist eindrucksvoller Beleg für ihre Wirkung. Das Klassenklima, das Engagement in den Mitwirkungsgremien – Schulkonferenz, Schul- und Klassenpflegschaft, Schüler/-innenvertretung, Fachkonferenzen – und die zielorientierte, effektive sowie vertrauensvolle Zusammenarbeit aller am Schulleben beteiligten Gruppen sind unverzichtbarer Bestandteil unserer Schulkultur. Denn: Bildung und Erziehung am MWG verbinden Wissen und Qualifizierung mit sozialer und personaler Kompetenz.

6. Potentiale entdecken – Perspektiven eröffnen

Sowohl im regulären Unterricht als auch im AG-Bereich können unsere Schülerinnen und Schüler ihre Talente entdecken und fördern: Sie spielen z. B. Badminton, Hockey, Rudern, Tennis, Tischtennis und Schach. Erfahrungen mit sozialer Verantwortung sammeln sie z. B. in der Umwelt-AG, im Schulsanitätsdienst, als Streitschlichter und Paten sowie als Sporthelfer. Sie nehmen erfolgreich an Wettbewerben in der Mathematik und in den Naturwissenschaften teil. Bereits im Jahrgang 6 steht der Lesewettbewerb der Stadt Essen auf dem Programm und in der 7. Klasse schließt sich die Teilnahme am englischen Vorlesewettbewerb der Europaschulen in Essen an. In der MINT-AG erproben sie sich als Jungforscherinnen und Jungforscher. Auch Konzerte von Orchester und Eltern-Lehrer-Schülerchor, Kunstausstellungen und Theateraufführungen sowie Sportfeste und Wettkämpfe haben für Schülerinnen und Schüler einen ebenso hohen Stellenwert wie für die gesamte Schulgemeinschaft.

7. Berufswelten erkennen – Schlüsselqualifikationen erwerben

Seit 1984 fördert das MWG mit gezielten Angeboten den Bezug zu Studium und Berufsausbildung in Kooperation mit Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen.

Berufserkundung, Studien- und Berufsorientierung bedeuten am MWG:

  • Potentialanalyse: Entdecken individueller Potentiale
  • Projekt Arbeitswelt: Einblick in soziale Berufe im Rahmen eines Projektes
  • Teilnahme am bundesweiten Berufserkundungstag „Girls‘ and Boys‘ Day“
  • ein zweiwöchiges Betriebspraktikum – auch im Ausland
  • Universitätsbesuche
  • professionelle Berufs- und Studienberatung
  • Bewerbungs- und Vorstellungstraining
  • die Möglichkeit eines Frühstudiums

8. Europäisch denken – weltoffen handeln

Die überdurchschnittlich hohe Sprachkompetenz unserer Schülerinnen und Schüler bereitet sie auf eine internationale Orientierung im Hinblick auf ihren zukünftigen Lebens- und Arbeitsraum vor. Aus der persönlichen Begegnung mit Menschen anderer Sprachen und Kulturen erwachsen Offenheit, Verständnis und Toleranz im zusammenwachsenden Europa und der Welt. 2007 wurde das MWG erstmalig als „Europaschule in Nordrhein-Westfalen“ zertifiziert.

Das MWG fördert die europäische und internationale Ausrichtung durch:

  • Exkursionen nach Frankreich,
  • das eTwinning-Projekt mit Bolsward in den Niederlanden,
  • den Schüler/-innenaustausch mit
    • Troyes in Frankreich,
    • Ermelo und Rotterdam in den Niederlanden,
    • Jönköping in Schweden,
    • Changzhou in China,
  • individuelle Auslandsaufenthalte (z. B. Brisbane in Australien – Partnerschule MWG),
  • Auslandspraktika.

Projektorientierte Arbeitsweisen fördern hier nicht nur den selbstverständlichen Gebrauch von Englisch in Alltagssituationen und auf der fachsprachlichen Ebene, sie öffnen auch den Blick für andere Lebens- und Denkweisen.